Billigflieger, Fluglinien und Airlines für günstige Flüge

Während traditionelle Fluggesellschaften immer mehr Passagiere verlieren, freuen sich Billigflieger über konstant steigende Beliebtheit. Doch was macht sie aus, warum sind beliebt?

Warum Billigflieger günstiger sind

Eine strenge Abgrenzungslinie zwischen einer Billig-Fluglinie und insoweit „normalen“ Fluglinien ist im eigentlichen Sinne nicht möglich. Vielmehr handelt es sich bei der Billig-Airliine um eine reguläre Fluggesellschaft, die aufgrund bestimmter Merkmale in ihrer Geschäftsführung in der Lage ist, deutlich günstigere Konditionen für ihre Kunden anzubieten, die deutlich unter den der herkömmlichen Anbieter liegen.

Eines dieser Merkmale ist beispielsweise, dass Tickets oftmals ausschließlich über das Internet vertrieben werden. Der Hintergrund dieser Geschäftspraxis ist, dass durch den Verzicht auf ein dichtes Filialnetz viel Geld eingespart werden kann.

Billigflieger – Kostenkontrolle als Business Modell

Andere Merkmale der Billigflieger, die allesamt darauf gerichtet sind, die Kosten möglichst gering zu halten, sind ferner eine uniforme Flugzeugflotte bestehend aus Standardrumpfflugzeugen, wie dem A320 von Airbus oder dem 737 von Boeing, und die fehlende Flugklassenunterscheidung; vielmehr gibt es nur eine (Billig-)Reiseklasse, um so die Auslastung der Flugzeuge zu optimieren.

Auch sonst beschränkt sich der Service von Billigfluggesellschaften auf ein notwendiges Minimum. Doch das heißt nicht, dass wer mit Billigfliegern reist, zwangsläufig zum Kunden zweiter Klasse degradiert wird. Im Gegenteil. Es gibt durchaus eine Reihe von Leistungen, wie sie von herkömmlichen Fluggesellschaften bekannt sind. Allerdings sind sie nicht im Ticketpreis inbegriffen; wer mehr als nur das notwendige Maß an Leistungen wünscht, muss diese zusätzlich bezahlen (No-frills-Konzept).

Bemerkenswert ist schließlich, dass Fluggesellschaften mit dem Ziel, günstige Konditionen anzubieten, die Nutzung kleinerer Flughäfen bevorzugen und möglichst auf große, internationale Flughäfen verzichten. Auch der Verzicht auf große Flughäfen hat einen finanziellen Grund, und zwar die Kosten zu reduzieren, die vorliegend aus den hohen Flughafengebühren resultieren würden.

Billigflieger – viele Nachahmer einer US-Idee

Die Geschichte der Billigflieger begann in den Siebzigern in den Vereinigten Staaten. Als Pionier dieser Idee gilt die Southwest Airlines. Schnell fand die Idee des Billigfluges viele Nachahmer, da Fluggesellschaften dadurch Kunden gewannen, die vorher wegen der zu hohen Kosten einen Flug nicht einmal in Betracht zogen.

Noch heute planen viele herkömmliche Fluggesellschaften, ihr Portfolio um kostengünstigere Tarife wie solcher der Billigfluglinien zu erweitern, um den Anschluss nicht zu verlieren.

Billigflieger in der Übersicht

 

Ehemalige Billigflieger

Aber nicht alles was billig ist, muß auch langfristig erfolgreich sein. Wie die untenstehenden Beispiele zeigen, sind auch schon einige Billigflug Anbieter mit der Idee der günstigen Flüge gescheitert.

Pinterest